Verlag des Ita Wegman Instituts

Buchmonographien aus dem Ita Wegman Institut für anthroposophische Grundlagenforschung erscheinen in verschiedenen Verlagen, insbesondere im Verlag am Goetheanum (Dornach), im Verlag Freies Geistesleben (Stuttgart), im Rudolf Steiner Verlag (Dornach) und im Pforte Verlag (Dornach). In Amerika gibt das Publishing House SteinerBooks die Werke von Peter Selg in englischer Sprache heraus; die vom Ita Wegman Institut miterarbeitete und -herausgegebene Werkausgabe der Schriften und Vorträge Karl Königs erscheint bei Floris Books, Edinburgh. (siehe auch Publikationen)

Zusätzlich zu den bestehenden Verlagskontakten wurde 2008 ein eigenständiger Verlag des Ita Wegman Instituts geschaffen, in dem einzelne Arbeiten aus dem Institut erscheinen.

Die im Verlag des Ita Wegman Instituts erschienenen Bücher können über den Buchhandel oder direkt beim Verlag bezogen werden:

 

Im Verlag des Ita Wegman Instituts sind erschienen:


DIE EVOLUTION DER MINERALE ZWISCHEN KOSMOS UND ERDE
Entwurf einer Mineralogie und Kristallografie der lebendigen Erde

Dankmar Bosse

Die Evolution der Minerale wendet sich an Mineralfreunde und alle beruflich mit Mineralen Arbeitende wie Lehrer, Ärzte oder Landwirte – also an alle, die einen verstehenden Zugang zu diesem Naturreich suchen, den sie über die Fachwissenschaften nicht gewinnen können. Das Buch setzt weder geowissenschaftliche noch geisteswissenschaftliche Kenntnisse voraus.
In dem Buch wird die Entwicklung der Minerale während der Bildung der Gesteine beschrieben. Diese Werdeprozesse werden meist an Bilderfolgen von häufigen, allgemein bekannten Mineralen und Mineralgruppen dargestellt. Es ist keine beschreibende, spezielle Mineralogie nach der üblichen chemischen Systematik und kein Bestimmungsbuch. Die Ordnung der Minerale ergibt sich aus der Evolution der Gesteinssubstanzen während der Erdgeschichte. Auch die Kristallformen werden nicht nur beschrieben, sondern ihre Entwicklungen in kontinuierlichen Zerfallsreihen aus dem Ganzen in die Einzelheiten verfolgt. Dadurch wird erst der Zusammenhang ihrer strengen Gesetzmäßigkeiten mit den zahlreichen harmonischen Ordnungen in der Natur verständlich.
Die Darstellungen beruhen auf drei methodischen Erkenntnisfeldern: den heutigen Geowissenschaften, der goetheschen Erkenntnismethode und der Geisteswissenschaft Rudolf Steiners. Die Basis bilden die exakten Beschreibungen der Mineralogie, Petrografie und Kristallografie. Da sie jedoch keinen real vorstellbaren Zugang zu den Entstehungsprozessen ergeben, kann die goethesche Methode weiterführen. Wird sie geschult, so kann durch den Vergleich der einzelnen Stufen die Idee der Werdeprozesse – wie Goethe schreibt – in «exakter sinnlicher Fantasie» gewonnen werden. So gelangt man zu der Biografie der Substanzen und Formen während der Erdgeschichte. Deshalb wurden viele Abbildungen auf Doppelseiten in Folgen oder Gruppen angeordnet – nicht nur als Illustrationen, sondern als Vorstellungshilfen. Zahlreiche Querverweise vermitteln zwischen zusammengehörigen Phänomenen, damit ein Gesamtbild entstehen kann.
Wird diese goetheanistische Betrachtungsart geübt, so kann zum Dritten die geistige Seite der Substanz- und Gestaltungsprozesse innerlich evident erfahren werden, wie sie durch die Geisteswissenschaft Rudolf Steiners beschrieben wird. Damit kann ein neues Verständnis der geistigen Seite der irdischen Werdeprozesse des Mineralischen erreicht werden. Die Erde wird dadurch als Organismus erkannt, in dem bei ihrer Entstehung die Kräfte und Wesenheiten des Kosmos wirkten, die auch mit dem Menschen zusammenhängen. So erweist sich die Fruchtbarkeit der Geisteswissenschaft auch in der Mineralogie und Kristallografie, nachdem sie sich bereits in der Geologie und Paläontologie bewährt hat, wie von mir 2002 in dem Buch «Die gemeinsame Evolution von Erde und Mensch», dargestellt wurde.

2015, 693 Seiten mit 1443 farbigen Abbildungen, zwei Bände im Schuber, Grossformat 21 x 28 cm, ISBN 978-3-905919-68-4, CHF 130 / EUR 120

KINDHEIT UND CHRISTUSWESEN
Von der therapeutischen Haltung im Angesicht der Bedrohung

Peter Selg

Die in diesem Buch entwickelten Gesichtspunkte stellte Peter Selg am Ende einer Tagung über die bedrohte Kindheit dar. Sie handeln von der Besonderheit der ersten drei Lebensjahre und der in dieser Zeit wirkenden Kräfte, von ihrer Gefährdung, aber auch von ihrer spirituellen Eigenart, ihrer Größe und Bedeutung.

Das Kind wird, so Rudolf Steiner, mit dem dritten Lebensjahr von einem «Gottessohn» zu einem «Menschensohn». Nicht zuletzt in Selbstheilungs- und Nachreifungsvorgängen, die autonom oder mit therapeutischer Unterstützung geleistet werden können, zeigen sich jedoch auch in späteren Entwicklungsphasen die verwandelten Kräfte der frühen Kindheit, die zu den höchsten Kräften auf Erden gerechnet werden müssen: «Die am Menschen im Kindheitsalter wirksamen Kräfte erkennen, heißt den Christus im Menschen erkennen.» (R. Steiner)

2015, 104 Seiten, 6 Abb., Broschur, ISBN 978-3-905919-71-4, CHF 20 / EUR 18

DER GRUNDSTEIN UND DIE GRUNDSTEIN-MEDITATION

Peter Selg / Marc Desaules (Hg.)

Der Band umfasst die schriftliche Ausarbeitung der Vorträge und Demonstrationen auf der Jahrestagung der Anthroposophischen Gesellschaft in der Schweiz im Februar 2015:

Rudolf Steiner und das Wesen des Grundsteins (P. Selg)
Der Grundsteinspruch als Leitstern des sozialen Lebens (J. Greiner)
«Dass gut werde …». Bauen am inneren Tempel (M. Desaules)
Die Grundsteinlegung der Anthroposophischen Gesellschaft und die Gegenwart des dreigliedrigen Menschen (C. Steinemann)
Der Text der Grundsteinlegung vom 25. Dezember 1923 (R. Steiner)
Aspekte des Grundsteins in seiner eurythmischen Gestalt (I. Everwijn et al.)
«Jubiliert hat die geistige Welt.» Die Freundschaft von Ita Wegman und Rudolf Steiner (O. Ostermai et al.)

2015, 192 Seiten, 4 Abb., Broschur, ISBN 978-3-905919-70-7, CHF 25 / EUR 23

OKKULTE PHYSIOLOGIE
Rudolf Steiners Prager Kurs (1911)

Peter Selg (Hg.)

Seinen acht Vorträge umfassenden Kurs «Okkulte Physiologie» hielt Rudolf Steiner im März 1911 in Prag. Obwohl er von hervorragender Bedeutung für die anthroposophische Medizin und Menschenkunde ist, wurde er in der anthroposophischen Sekundärliteratur bisher kaum behandelt.

Der nunmehr vom Ita Wegman Institut herausgegebene Band verändert diese Situation grundlegend – er umschließt Betrachtungen zur Kurskomposition und zu seinen rosen-kreuzerisch-christologischen Motiven (Peter Selg), zu Rudolf Steiners Beziehung zu Prag und seinem Ringen um die physiologische Dreigliederung (Tomáš Zdražil), zum Milzorgan in «Okkulte Physiologie» (Johannes M. Weinzirl / Tom Scheffers) sowie zur Anthroposophischen Medizin von Volker Fintelmann und Michaela Glöckler: «Beiträge zur Methodik der ‹Okkulten Physiologie›» bzw. «Die Medizin der Gegenwart braucht eine okkulte Physiologie».

2015, 240 Seiten, 17 Abb., Broschur, ISBN 978-3-905919-69-1, CHF 30 / EUR 27

DAS KIND ALS SINNESORGAN
Zum anthroposophischen Verständnis der Nachahmungsprozesse

Peter Selg

Rudolf Steiner beschrieb in zahlreichen Vorträgen die umfassende Bedeutung der Nachahmungsprozesse der frühen Kindheit, bis in physiologische Einzelheiten hinein. Die sinnesempirischen Forschungsergebnisse zur frühkindlichen Entwicklung, darunter die Bindungs- und Neuroplastizitätsforschung, gaben ihm im weiteren Fortgang des 20. Jahrhunderts eindrucksvoll Recht, ohne seinen erkenntnismethodischen Ansatz und seine konkreten Einsichten auch nur anfänglich zur Kenntnis zu nehmen. Die Studie aus dem Ita Wegman Institut stellt die anthroposophscihe Anthropologie der kindlichen Nachahmungsprozesse und ihre Bedeutung für die gesamte Entwicklung des Kindes im Werk Rudolf Steiners dar.

2015, 112 Seiten, Broschur, ISBN 978-3-905919-40-0, CHF 20 / EUR 18

GESPRÄCHE MIT RUDOLF STEINER ÜBER MALEREI
Erinnerungen von fünf Pionieren des neuen Kunstimpulses
Maria Strakosch-Giesler / Hilde Boos-Hamburger / Henni Geck / Margarita Woloschina / Assja Turgenieff

Peter Stebbing (Hrsg.)

Das vorliegende Buch soll wesentlich zum vollständigeren Verständnis von Rudolf Steiners Malimpuls und zu dessen Anerkennung beitragen. Dieser wurde nicht bloss in irgendeiner abstrakten Form an die Welt gegeben, sondern entstand als Antwort auf konkrete Fragen und Bitten verschiedener Künstler an Rudolf Steiner. Die fünf in diesem Buch zu Worte kommenden Künstlerinnen, welche heute zu den wichtigsten Pionieren gezählt werden können, die damals mit Rudolf Steiner gearbeitet hatten, tragen Wesentliches dazu bei. Ohne mit dem ursprünglich Beabsichtigten genügend vertraut zu sein, lassen sich spätere künstlerische Bestrebungen im Sinne dieses Kunstimpulses nicht angemessen würdigen. So ist eines der Ziele dieses Buches, eine Grundlage für ein künftiges Verständnis dieser völlig neuen künstlerischen Stilrichtung zu schaffen.

2015, 224 Seiten, 157 Abb., gebunden, ISBN 978-3-905919-63-9, CHF 48/ EUR 44

LEBEN IM GEISTE DER ANTHROPOSOPHIE
Eine Autobiographie

Mario Betti

«Als ich vor über vierzig Jahren der Anthroposophie begegnete, dachte ich zuerst, Rudolf Steiner würde noch leben. Ich absolvierte gerade meine letzten Monate als Soldat in Rom, als ich auf einem Flohmarkt ein Buch über Steiners Leben und Werk fand. Erst am Ende der Lektüre stellte es sich heraus, dass er bereits Jahrzehnte vorher gestorben war. Ein Gespräch mit ihm war also nicht mehr möglich. Und wie gerne hätte der damals Zweiundzwanzigjährige den Eingeweihten persönlich kennengelernt. Zunächst blieb ihm also nur übrig, sich in das anthroposophische Studium zu vertiefen, um Antwort auf die Fragen zu bekommen, die sich seit längerer Zeit angesammelt hatten. Dann besuchte ich das Goetheanum in Dornach, wurde Mitglied in der Anthroposophischen Gesellschaft und später der Freien Hochschule für Geisteswissenschaft und schlug einen neuen Berufsweg ein.»
In dieser Autobiografie, die eine überaus berührende und wesentliche Schrift ist, erzählt Mario Betti von seinem Pfad, aufrichtig und durch viele Klippen des Lebens hindurch, mit inneren Fragen, die erwachten und sich immer intensiver geltend machten, mit spirituellen Erlebnissen, anfänglich auch mit Träumen, darunter von Rudolf Steiner selbst.

2015, 269 Seiten, 28 Abb., Broschur, ISBN 978-3-905919-67-7, CHF 30 / EUR 28

DER MENSCH UND DIE BIENEN

Peter Selg / Johannes Wirz (Hrsg.)

Die Publikation veröffentlicht die Beiträge der Tagung der Anthroposophischen Gesellschaft in der Schweiz «Der Mensch und die Bienen»:
Peter Selg: «Über das Wesen der Bienen. Rudolf Steiners Arbeitervorträge». Johannes Wirz: «Die Not der Bienen ist die Not der Menschen». Johannes Sturm: An der Grenze». Karsten Massei «Aufmerksamkeit». Michael Weiler: «Bienen und Mensch». Thomas Radetzki «Eine Stiftung für die Bienen».
Eine Essenz der Tagung und dieser Publikation ist: Eine Welt, in der die Bienen nicht mehr leben können, ist auch eine Welt, in der dasjenige fehlt, was für den Menschen das Wichtigste ist. In der Not der Bienen zeigt sich die Not des Menschen.

2015, 144 Seiten, 3 Abb., Broschur, ISBN 978-3-905919-66-0, CHF 23 / EUR 22

Wir möchten darauf hinweisen, dass im Verlag Lebendige Erde ein Buch mit dem gleichen Titel erschienen ist.
Siehe http://www.der-bienenfreund.de/buch.phtml
Die ISBN ist 978-3-921536-60-5
Der Preis beträgt Euro 15,– (ggf. zzgl. Versand).
«Der Mensch und die Bienen» ist mehr als ein Imkerbuch. Vielmehr wendet sich Michael Weiler an alle, die auf irgendeine Weise von den Bienen fasziniert sind und nun mehr über diese kleinen Insekten erfahren wollen. Michael Weiler ist Imker und Lehrer, erfahrener Beobachter und genauer Erzähler. Er nimmt den Leser mit zu seinen Bienen und berichtet von all dem, was es dort zu beobachten und zu erleben gibt. So kann auch der Leser teilhaben am geheimnisvollen und wunderbaren Leben der Bienen.
Am Ende ist nicht nur der Wissensdurst gestillt, sondern unmerklich und leise hat sich auch der Blick verändert. Der Leser wird mit anderen Augen und auch anderen Gefühlen durch die Welt der Bienen und der Blüten wandern.

ANTHROPOSOPHISCHE PÄDAGOGIK
Rudolf Steiners Kurs im Berner Rathaus

Peter Selg

Im Großratssaal des Berner Rathauses hielt Rudolf Steiner in der Karwoche des Jahres 1924 einen seiner letzten großen, öffentlichen Kurse zu Erziehungsfragen der Gegenwart und Zukunft – «Anthroposophische Pädagogik und ihre Voraussetzungen». Der Kurs war folgenreich; er führte nicht nur zu einer ersten Waldorfschulgründung in der Schweiz, sondern erreichte auch Pädagogen, die in staatlichen Schulen arbeiteten – und Menschen, die Steiner zum ersten Mal hörten, darunter den bedeutenden Pfarrer, Philosophen und späteren Professor für Ethik an der theologischen Fakultät der Universität Bern, Friedrich Eymann.
Die Studie beleuchtet die Entstehungsumstände und die Dynamik des Kurses im Zusammenhang der pädagogischen Bewegung, die mit dem Goetheanum seit seiner Eröffnung im Herbst 1920 verbunden war. Sie geht des Weiteren auf den Schicksals-(Karma-)Vortrag sowie die esoterische Stunde ein, die Rudolf Steiner für die anthroposophischen Gesellschafts- bzw. Hochschulmitglieder innerhalb der pädagogischen Tagung hielt. Deutlich wird, wie aufeinander bezogen die pädagogischen Inhalte und die Motive der internen Veranstaltungen waren; sie gehörten zusammen und bringen zum Vorschein, was Rudolf Steiner unter der Freien Hochschule für Geisteswissenschaft in Dornach verstand und mit der sogenannten Weihnachtstagung 1923/24 beabsichtigte und begann.

2015, 208 Seiten, 5 Abb., Broschur, ISBN 978-3-905919-64-6, CHF 30 / EUR 26

HIPPOKRATES
Ärztliche Ausbildung und Ethik

Peter Selg

Diese Studie zu Hippokrates und der Ärzteschule von Kos geht auf eine Vorlesungsfolge zur Ideengeschichte der Medizin und ärztlichen Bewusstseinsbildung an der Universität Witten-Herdecke zurück. Die Reihe umfasste Darstellungen zu Hippokrates, Paracelsus, Rudolf Virchow, Viktor von Weizsäcker und Gerhard Kienle, außergewöhnliche Ärztepersönlichkeiten, die wichtige Impulse für die Entwicklung der Medizin, des ärztlichen Bewusstseins und der medizinischen Ausbildung in sich trugen und gesamtgesellschaftlich wirksam wurden. Die Darstellungen intendieren, den aktuellen Stand der Medizin, insbesondere im Hinblick auf ihren Gesundheits-, Krankheits- und Therapiebegriff, aber auch hinsichtlich der Patientenbegegnung und ärztlichen Ethik, in einem ideengeschichtlichen Zusammenhang sehen zu lernen.

2015, 112 Seiten, 5 Abb., Broschur, ISBN 978-3-905919-65-3, CHF 21 / EUR 18

Die Freie Hochschule für Geisteswissenschaft und die Michael-Schule

Peter Selg

Rudolf Steiner wies zu Beginn seiner Stunden der sog. «Ersten Klasse» der neu gegründeten «Esoterischen Schule des Goetheanum» darauf hin, dass die Freie Hochschule für Geisteswissenschaft als «esoterische Institution» in den Jahren vor der Weihnachtstagung ihrer eigentlichen Aufgabe entfremdet worden sei. Die Studie geht dem von ihm nur kurz angedeuteten Sachverhalt weiter nach und verfolgt die Entwicklung seines Hochschulbegriffes im Zusammenhang mit der sog. «Michael-Gemeinschaft», über die er in den Karmavorträgen, parallel zu den Klassenstunden, erstmals ausführlich sprach. Sie behandelt in ihrem dritten Teil den Weg und die diesbezügliche Aufgabe Ita Wegmans.

2014, 192 Seiten, 7 Abb., Leinen mit SU, ISBN 978-3-905919-62-2, CHF 32 / EUR 26

DAS MENSCHLICHE HERZ
Kardiologie in der anthroposophischen Medizin

Christoph Rubens / Peter Selg (Hg.)

Die internationale Jahreskonferenz der Medizinischen Sektion am Goetheanum 2013 – hundert Jahre nach der Grundsteinlegung für das erste Goetheanum – widmete sich erstmals dem Herzen als dem zentralen Organ der menschlichen Organisation. Die im Verlauf dieser Tagung gehaltenen Vorträge wurden in der Folge für ihre Publikation schriftlich ausgearbeitet und ermöglichen einen detaillierten Einblick in Rudolf Steiners geisteswissenschaftliche Herzforschung und ihre Relevanz für die moderne Medizin. Die Beiträge reichen von klinischen Kasuistiken bis zu therapeutischen Herzmeditationen und wurden von Peter Selg, Christoph Rubens, Christoph Kaufmann, Guus van der Bie, Matthias Girke, Jakob Gruber, Thomas Breitkreuz, Uwe Schulze, Andreas Fried, Konrad Bäuerle, Joachim Hötzel und Michaela Glöckler verfasst.

2014, 344 Seiten, 33 meist farbige Abb., gebunden, CHF 55/ EUR 44

DIE SOZIALGESTALT DER WEIHNACHTSTAGUNG
Beiträge zum Verständnis und zum Weiterwirken der Weihnachtstagung. Band 1

Peter Selg / Marc Desaules (Hg.)

«Alles hängt davon ab, dass man die Möglichkeit findet, sich um diese Weihnachtstagung stark zu bekümmern, wirklich ihren Inhalt aufzunehmen.» «Eigentlich sollte diese Weihnachtstagung nie geschlossen sein, sondern immer fortwährend in dem Leben der Anthroposophischen Gesellschaft.» (Rudolf Steiner, 18. Januar / 6. Februar 1924) Der Vorstand der Schweizer Landesgesellschaft begann im Februar 2014 eine Veranstaltungsfolge im Goetheanum, die bis 2023 mit internationaler Beteiligung weitergeführt wird und sich mit zentralen Themen und Motiven der Weihnachtstagung beschäftigt. Der Band dokumentiert die Vorträge der ersten Konferenz.

2014, 204 S., 5 Abb., Broschur, ISBN 978-3-905919-61-5, CHF 25 / EUR 23

DIE LEIDEN DER NATHANISCHEN SEELE
Anthroposophische Christologie am Vorabend des Ersten Weltkriegs

von Peter Selg

Am 1. Juni 1914 sprach Rudolf Steiner in Basel zum letzten Mal vor Ausbruch des Ersten Weltkriegs – und zum letzten Mal in seinem gesamten Vortrags- und Schriftwerk – über die nathanische Seele und ihre Beziehung zum Mysterium von Golgatha. Der interne Zweigvortrag beendete eine Reihe von tiefgehenden christologischen Betrachtungen, die am 20. September 1913 bei der Grundsteinlegung des Johannesbaus im benachbarten Dornach begonnen worden waren, und mündete – vier Wochen vor dem Attentat in Sarajevo – in das Motiv der «Selbstlosigkeit», dessen Zukunftsbedeutung Rudolf Steiner mit großem, ja unüberhörbarem Nachdruck betonte. Die Studie von Peter Selg schildert – anlässlich des 100. Jahrestages des Ersten Weltkrieg-Beginns – die Entfaltung zentraler Motive des «Fünften Evangeliums», der nathanischen Seele und der Christus-Opfer in Rudolf Steiners Vortragswerk in der unmittelbaren Vorkriegszeit. Die Publikation beinhaltet auch den gesamten Wortlaut des Basler Vortrags vom 1. Juni 1914, dessen wichtige Einleitung bisher lediglich einmal, 1936, im Nachrichtenblatt der Wochenschrift «Das Goetheanum» erschienen war.

2014, 104 S., 2 Abb., Leinen mit SU, ISBN 978-3-905919-58-5, CHF 30 / EUR 24

DAS MICHAEL-MYSTERIUM
Eine geisteswissenschaftliche Betrachtung der Michael-Meditation und ihrer Darstellung in Eurythmie

von Sergej O. Prokofieff

1879 hat die gegenwärtige Michael-Epoche begonnen. Zur gesamten Zukunftsentwicklung der Erde bilden die Michael-Mysterien den Schlüssel, mit dem Ziel, dass die Erde eine neue Sonne in unserem Kosmos werde. Denn Michael war von Beginn an der Erzengel der Sonne. Auf besondere Weise sind seine Mysterien mit dem Karma der anthroposophischen Bewegung verbunden. Anthroposophie wurde im Sonnenreich Michaels als eine Gabe an die Menschheit übersinnlich vorbereitet. Dieses Geheimnis muss heute offenbar werden. Darin liegt die Aufgabe der Anthroposophie. Als deren Begründer hat Rudolf Steiner diesem Auftrag sein ganzes Leben und Werk gewidmet. Die Kulmination und zugleich das Testament des geistigen Lehrers ist die Michael-Meditation, auch Michael-Imagination genannt, mit der Rudolf Steiner am Vorabend des Michaeli-Tages 1924 seine letzte Ansprache an die Anthroposophen abschloss. Hier wird anhand der Geistesforschung Rudolf Steiners ein Umriss der Michael-Mysterien im Zusammenhang mit dem Inhalt der Michael-Meditation gegeben sowie die geistigen Grundlagen ihrer eurythmischen Darstellung nach den Formen, die Rudolf Steiner noch auf seinem Krankenlager schuf.

2014, 280 S., 20 meist farbige Abb., Leinen mit SU, ISBN 978-3-905919-36-3, CHF 42/ EUR 34

DIE BÜCHER VON SERGEJ O. PROKOFIEFF


Gesamtverzeichnis der Schriften als pdf



DIE GEISTIGEN AUFGABEN MITTEL- UND OSTEUROPAS
Über das Wirken einiger Volksgeister in der europäischen Geschichte. Eine geisteswissenschaftliche Betrachtung

von Sergej O. Prokofieff

Das Wort Volksgeist wird heute selten und wenn, in rein materialistischem Sinne im Alltag gebraucht. In der Geisteswissenschaft hat es eine völlig andere Bedeutung. Denn es bezieht sich nicht auf die Menschen, die zu einem bestimmten Volk gehören, sondern auf hohe Wesenheiten der geistigen Welt, welche die christliche Tradition als Erzengel bezeichnet. Zwar sind sie mit ihren jeweiligen Völkern verbunden, jedoch ist diese Verbindung rein geistiger Art. Daher kennen sie Worte und Stimmungen wie Nationalismus, Rassismus oder Chauvinismus nicht – die nur zur Menschenwelt als Zeichen von deren Degradierung gehören und die mit den Erzengeln, welche die wahren Volksgeister sind, nichts gemein haben. Womit sie jedoch zu tun haben, das sind die größten kulturellen und geistigen Errungenschaften der jeweiligen Völker, wodurch diese – jedes auf seine einmalige Art – ihren Beitrag für die Menschheitsentwicklung leisten. Von solchen Volksgeistern und ihren mannigfaltigen Tätigkeiten handelt dieses Buch. 2. durch ein Vorwort und ein ausführliches Nachwort erweiterte Auflage.

2014, 552 S., Leinen mit SU, ISBN 978-3-905919-56-1, CHF 55/ EUR 44

GEISTIGE HILFELEISTUNG
Rudolf Steiner und Christian Morgenstern

Von Peter Selg

Zum 100. Todesstag Christian Morgensterns in der Vorosterzeit dieses Jahres (* 31. März 1914) schrieb Peter Selg eine bemerkenswerte Studie über spirituelle Gemeinschaftsbildung und gegenseitige Hilfeleistung. Für Christian Morgenstern war Rudolf Steiner der entscheidende geistige Lehrer und Ermöglicher der Zukunft, in individueller wie weltgeschichtlicher Hinsicht – weswegen er ihn auch für den Empfang des Friedensnobelpreises vorzuschlagen versuchte. Aber auch Rudolf Steiner blickte mit grösster Innigkeit und Dankbarkeit auf Morgenstern, auf sein dichterisches Werk und - insbesondere - auf seinen methodisch wegweisenden Umgang mit der Anthroposophie. „Das völlige Sich-Verstehen und Ineinander-Übergehen zweier grosser Geister schuf, allen fühlbar, eine Atmosphäre, die tragende Kraft hatte und Zukunftshoffnung ausstrahlte.“ (Marie Steiner-von Sivers)

2014, 146 S., 11 Abb., Broschur, ISBN 978-3-905919-57-8, CHF 28 / EUR 22

ALEXANDER SCHMORELL
1917 - 1943
Der Idealismus der «Weißen Rose» und das geistige Russland

Von Peter Selg

Alexander Schmorell (1917 – 1943) stammte aus Orenburg in Russland, wo er in seinem zweiten Lebensjahr, in den Notjahren der Revolution, seine Mutter verlor, um bald danach mit seinem Vater nach Deutschland zu fliehen. Er bewahrte sich lebenslang eine innige Beziehung zu seiner russischen Heimat, die in den Jahren des Zweiten Weltkriegs, inmitten des deutschen Faschismus, noch an Intensität gewann. Zusammen mit seinem Freund Hans Scholl begann er im Juni 1942 mit der Niederschrift und der Verbreitung der Flugblätter der «Weißen Rose», die ihn schließlich das Leben kosteten. Seinen Freundeskreis – darunter Hans und Sophie Scholl, Christoph Probst, Willi Graf und Traute Lafrenz – brachte Alexander Schmorell mit der Sprache, Seelenkraft und Geistigkeit Russlands in Berührung, die er – trotz allen Entstellungen des Bolschewismus – als zukünftig erlebte.

2013, 132 S., 19 Abb., Broschur, ISBN 978-3-905919-55-4, CHF 25 / EUR 20

RUDOLF STEINERS GRUNDSTEINLEGUNG
AM 20. SEPTEMBER 1913
Im Angesicht der Sterne

Herausgegeben von Erika von Baravalle

Erika von Baravalle hat seit vielen Jahren nicht nur die Dokumente zur Baugeschichte des ersten und zweiten Goetheanum durchgearbeitet und den künstlerischen Nachlass Albert von Baravalles erschlossen, der als Architekt eng mit Rudolf Steiner zusammengearbeitet hatte, sondern auch eine Vielzahl eigener Studien angestellt, die mit den spirituellen und künstlerischen Motiven beider Bauten (und ihrer Vorstufen) verbunden sind. Zur einhundertjährigen Wiederkehr der Grundsteinlegung des Johannesbaus legt sie nunmehr verschiedene ihrer Aufsätze in einem Sammelband mit reichem Bildmaterial vor – darüber hinaus Augenzeugenberichte der ersten Grundsteinlegungshandlung, Studien von Fritz Götte, Elisabeth Vreede, Walter Bühler und Ernst Bindel sowie Rudolf Steiners Ansprachen vom und zum 20.9.1913, die noch nie in dieser Zusammenstellung verfügbar waren.

2013, 296 S., 52 Abb., Leinen mit Schutzumschlag, ISBN 978-3-905919-45-5, CHF 45 / EUR 36

MICHAEL ALS GENIUS DER ZIVILISATIONSENTWICKLUNG
Rudolf Steiners Abschied von Berlin
Potsdamer Strasse 39a, 23. Mai 1923

Von Peter Selg

Am 23. Mai 1923 sprach Rudolf Steiner zum letzten Mal zu den Mitgliedern der Anthroposophischen Gesellschaft in Berlin – knapp fünf Monate nach der Dornacher Brandkatastrophe und im «Blauen Saal» des Ateliergebäudes in einem Hinterhof der Potsdamer Straße. Die Studie beleuchtet die atmosphärische und inhaltliche Besonderheit dieser Darstellung und handelt von Rudolf Steiners letztem Aufenthalt in einer Stadt, die für das deutsche und mitteleuropäische Schicksal im 20. Jahrhundert entscheidend war. Berlin stand Rudolf Steiner nahe und der Vortrag, mit dem er seine Arbeit hier – unfreiwillig – beschloss, hatte vermächtnishaft-zukunftsweisenden Charakter. – Die Publikation beinhaltet die handschriftliche Fassung des Spruches «Den Berliner Freunden» und in ihrem zweiten Teil den gesamten Wortlaut des Vortrages vom 23. Mai 1923.

2013, 108 S., 4 Abb., Leinen mit Schutzumschlag, ISBN 978-3-905919-54-7, CHF 30 / EUR 24

DIE PUNKT-UMKREIS-MEDITATION DES HEILPÄDAGOGISCHEN KURSES
Vom werdenden Ich des Menschen

Von Peter Selg

Die sogenannte «Punkt-Umkreis»-Meditation empfahl Rudolf Steiner den anthroposophischen Heilpädagogen zur täglichen Übung. Er entwickelte sie im Verlauf des zehnten Vortrages des Heilpädagogischen Kurses am 5. Juli 1924 in der Dornacher Schreinerei.
Die Studie behandelt den Ort der Meditation innerhalb des Lehrkurses und seiner Bewusstseinsgeschichte, den situativen Kontext und die Intention ihrer Übergabe. Darüber hinaus geht sie den anthroposophisch-menschenkundlichen Implikationen der Übung nach, unter Einbezug einer Niederschrift Rudolf Steiners für Ita Wegman. «Durch diese ganze Art des Denkens, die hervorruft die Anthroposophie, wird es erst möglich, in die Schwierigkeit der Kinder eine Anschauung hineinzubringen.» (R. Steiner)

2013, 96 S., 7 Abb., Leinen mit Schutzumschlag, ISBN 978-3-905919-35-6, CHF 29 / EUR 23

DER WEG GERARD WAGNERS
Von Cornwall nach Dornach
„Farbe ist eine Sprache“

Von Caroline Chanter

Gerard Wagner kam 1924 als junger Kunststudent nach St. Ives, England. Er war 17 Jahre alt, als er seine Lehre bei dem Postimpressionisten John Anthony Park antrat. Park weckte in Wagner eine Begeisterung für Farbe und eine Liebe zum Malen, die ihn sein Leben lang begleiten sollten. Das lebendige Spiel der Elementarkräfte an der Küste Cornwalls und das Leben in der Künstler- und Fischergemeinde von St. Ives hatten einen profunden Einfluss auf Wagners Leben und Kunst. 1926 ließ Wagner sich in der Schweiz nieder, wo er neue Kunstimpulse entdeckte. Hier erwachte sein besonderes Interesse an dem Verhältnis von Farbe und Form. Gerard Wagners Schaffensperiode erstreckte sich über sieben Jahrzehnte. 1997, zwei Jahre vor seinem Tod, wurde sein Werk in einer Retrospektive der St. Petersburger Eremitage gewürdigt.

2013, 100 S., 84 Abb., Broschur, ISBN 978-3-905919-52-3, CHF 30 / EUR 24

RUDOLF STEINER - «SEELENKALENDER»
In der Fassung der Handschrift

Herausgegeben von Peter Selg

Das Manuskript des Seelenkalenders verfasste Rudolf Steiner sehr wahrscheinlich Ende Februar 1912 in München – auf den Bogen eines Briefpapiers, „in einem Zuge“ und mit nur sehr wenigen Korrekturen; es wurde 1972 in den „Beiträgen zur Rudolf Steiner Gesamtausgabe“ erstmals veröffentlicht. Die bibliophile Sonderausgabe (Faksimile in Originalgröße) erscheint zum 100. Jahrestag der Grundsteinlegung des Johannesbaus, verbunden mit einem längeren Essay zu seinen geistigen Hintergründen („Christian Rosenkreutz, die Stiftung der ‚Gesellschaft für theosophische Art und Kunst‘ und der ‚Kalender 1912/13‘) Die Ausgabe ist Hella Wiesberger gewidmet, die sich – nach Marie Steiner-von Sivers – wie niemand anderes im 20. Jahrhundert um die Edition des Werkes von Rudolf Steiner verdient gemacht hat und seit vielen Jahrzehnten im Sinne des Stiftungsimpulses arbeitet.

2013, 96 S., 24 Abb., Grossformat/gebunden, ISBN 978-3-905919-53-0, CHF 52 / EUR 42

GRUNDSTEIN ZUR ZUKUNFT
Vom Schicksal der Michael-Gemeinschaft

Von Peter Selg

In zwei aufeinander bezogenen Studien verfolgt Peter Selg das Ereignis der Grundsteinlegung des ersten Goetheanumbaus vom 20. September 1913 im Zusammenhang der sogenannten Michael-Bewegung, d. h. dem von Rudolf Steiner 1924 explizit kenntlich gemachten Hauptwirkensimpuls der Anthroposophischen Gemeinschaft und Gesellschaft. Er zeigt die fundamentale Bedeutung des 1913 in Dornach Begonnenen auf und beleuchtet mit Rudolf Steiners Karmavorträgen die schicksalhafte Zielsetzung der «Freien Hochschule für Geisteswissenschaft» – schicksalhaft im Hinblick auf die daran beteiligten Individualitäten, aber auch im Hinblick auf den künftigen Fortgang der Zivilisation. Die Monographie schließt an das vor zwei Jahren publizierte Buch «Die Grundstein-Meditation Rudolf Steiners und die Zerstörungen des 20. Jahrhunderts» an und ist dem zentralen Beitrag Sergej O. Prokofieffs für die geistige Gestalt des Goetheanum verbunden.

«Michael ist ein kräftiger Geist, und Michael kann nur mutvolle Menschen, innerlich mutvolle Menschen vollständig brauchen.» (Rudolf Steiner)

2013, 96 S., 4 Abb., Leinen mit SU, ISBN 978-3-905919-51-6, CHF 29 / EUR 23

DAS WESEN UND DIE ZUKUNFT DER ANTHROPOSOPHISCHEN GESELLSCHAFT

Von Peter Selg

Den Vortrag Wesen und Zukunft der Anthroposophischen Gesellschaft hielt Peter Selg am Michaelstag des Jahres 2012 – im Rahmen der Kölner Tagung ZeitZeichenZwölf anlässlich des 100jährigen Bestehens der Anthroposophischen Gesellschaft. Er handelt von Licht und Finsternis, vom gelebten und ungelebten Leben, von Tragik und Hoffnung – von Rudolf Steiner und Köln, dem Fünften Evangelium, Louis Werbeck und Heinrich Böll.

2013, 80 Seiten, 1 Abbildung, Broschur, ISBN 978-3-905919-50-9, CHF 19 / EUR 15

DIE HEILUNGEN IM LUKAS-EVANGELIUM

Von Dieter Beck/Sabine Güldenring

„Beginnt man, die Lukas-Schriften als Erkenntnisbücher zu erarbeiten und zu besinnen, so kann einem aufgehen, dass in ihnen ein Impuls für die Medizin enthalten ist, der erst noch aufgenommen werden muss – besser gesagt: ein Impuls für das Arztsein. Studiert man im Lukas-Evangelium nicht nur die einzelnen dort berichteten Heilungen, sondern auch den kompositorischen Aufbau des Evangeliums – wie die Heilungen aufeinanderfolgen und wie sie ins Ganze eingefügt sind –, so wird deutlich, dass beim Arzt Lukas eine christliche Medizin veranlagt ist, die ganz mit der Individualität des Kranken rechnet – der Individualität, ihrem Schicksal und ihrem Bezogensein auf Christus – und die zugleich mit dem menschlichen Organismus als Glied der göttlichen Schöpfung rechnet.“ (Dieter Beck)

2013, 104 Seiten, 21 farbige Abbildungen, Broschur, ISBN 978-3-905919-49-3, CHF 30 / EUR 24

RUDOLF STEINER. 1861 - 1925
Lebens- und Werkgeschichte

Von Peter Selg


Viele Jahre hat Peter Selg an einer umfangreichen Darstellung gearbeitet, die den Werdegang Rudolf Steiners und die Entfaltung seines Werkes in neuer Weise sichtbar macht. Die nun vorgelegten, lang erwarteten drei Bände erschließen im Detail die innere Kontinuität einer unvergleichlichen Lebensarbeit in einem «Zeitalter der Extreme». Sie bringen in dokumentarischer Weise, ohne Pathos und Verklärung, die Haltung zum Vorschein, mit der Rudolf Steiner in seiner Zeit – inmitten unzähliger Widerstände und Hindernisse – aufrecht stand und sich für dasjenige einsetzte, was er als fortschreitende Strömung der Menschheitsentwicklung sah. Die Publikation ermöglicht einen neuen Zugang und eine neue Beziehung zu seiner geistigen Gestalt, zu seinem Wesen – und zum Wesen desjenigen, was er existentiell vertrat und mit dem Begriff «Anthroposophie» verband. Sie wurde für die Zukunft der anthroposophischen Bewegung verfasst und damit auch für die Anthroposophische Gesellschaft, für die einzelnen Gründungen und freien Initiativen – zugleich für jeden Menschen, der ernsthaft nach dem Begründer der anthroposophischen Geisteswissenschaft fragt.

Kassette mit Band 1-3:
VERGRIFFEN - 2012, 2'152 Seiten, 220 Abb., ISBN 978-3-905919-27-1, CHF 210 / EUR 169

Band 1: 1861-1914
VERGRIFFEN - 2012, 880 Seiten, 95 Abb., Leinen mit SU, ISBN 978-3-905919-46-2, CHF 86 / EUR 69

Band 2: 1914-1922
2012, 704 Seiten, 71 Abb., Leinen mit SU, ISBN 978-3-905919-47-9, CHF 74 / EUR 59

Band 3: 1923-1925
2012, 568 Seiten, 54 Abb., Leinen mit SU, ISBN 978-3-905919-48-6, CHF 74 / EUR 59

WIE STEHEN WIR HEUTE VOR RUDOLF STEINER?

Von Sergej O. Prokofieff

Am 30. März 2012 hat Sergej O. Prokofieff im Rahmen der diesjährigen Jahresversammlung einen Vortrag zum Totengedenken und zum Todestag Rudolf Steiners gehalten. In diesem Vortrag hat er sich erlaubt, einige kritische Bemerkungen über die gegenwärtige Situation am Goetheanum und in der Weltgesellschaft zu machen. Folglich ist die Beurteilung seines Vortrags sehr konträr ausgefallen: von begeisterter Aufnahme bis zu dezidierter Ablehnung. Mit dieser Publikation wird den Mitgliedern, die den Vortrag nicht hören konnten, sein authentischer Text vorgelegt. Er ist wegen der Wichtigkeit des Themas entsprechend eingeleitet und in mehreren Fußnoten ergänzt.

2012, 112 Seiten, 1 Abb., Broschur, ISBN 978-3-905919-44-8, CHF 22.50 / EUR 18

UND DIE ERDE WIRD ZUR SONNE
Zum Mysterium der Auferstehung

Von Sergej O. Prokofieff

Die vorliegende Arbeit bildet die unmittelbare Fortsetzung des Buches «Das Mysterium der Auferstehung im Lichte der Anthroposophie», das 2008 erschienen ist. Im Werk Rudolf Steiners kann man immer wieder Fragen finden, deren Antwort er selbst nur andeutet oder die Richtung für weitere Forschungen weist. Dies erlebt man auch und besonders auf dem Gebiet der anthroposophischen Christologie. Versucht man dann einer Lösung näherzukommen, so entdeckt man bald, dass dasjenige, was einem vielleicht jahrelang als ein Widerspruch erschien oder ein zunächst unlösbares Problem darstellte, sich plötzlich so klärt, dass sich daraus ganz neue und überraschende Perspektiven ergeben. Einige solcher Perspektiven wird man in der vorliegenden Publikation finden. Das Ziel dieser Darstellung ist es, die geistige Dimension der christologischen Forschung Rudolf Steiners zu erschließen, ihre Bedeutung und Wichtigkeit für unsere Zeit sichtbar zu machen und in eine Perspektive zur gesamten Menschheitsentwicklung zu stellen.

2012, 616 Seiten, 16 farbige Abb., zahlreiche s/w Grafiken, Leinen mit Schutzumschlag, ISBN 978-3-905919-43-1 CHF 72 / EUR 58

DIE IDENTITÄT DER ALLGEMEINEN ANTHROPOSOPHISCHEN GESELLSCHAFT

Von Peter Selg

100 Jahre nach der Begründung der Anthroposophischen Gesellschaft ist die Frage nach ihrem Wesen und ihrer Aufgabenstellung noch immer virulent, ja existentiell. Diese Gesellschaft wird «ohne die Hilfe der geistigen Welt auf die Dauer nicht bestehen können», schrieb Sergej Prokofieff bereits 1982 in seiner ersten Buchpublikation. Welche geistig-soziale Arbeit geleistet werden muss, um dieser „Hilfe" teilhaftig werden zu können, thematisierte Peter Selg zuletzt in eindringlichen Vorträgen in Basel und Dornach, deren Autoreferate hiermit vorgelegt werden.

2012, 112 S. mit 3 Abb., Broschur. ISBN 978-3-905919-42-4, Verkaufspreis CHF 22.50 / € 18

ITA WEGMAN INSTITUT FÜR ANTHROPOSOPHISCHE GRUNDLAGEFORSCHUNG IN ARLESHEIM
ARBEITEN UND INTENTIONEN
Eine Zwischenbilanz nach zehn Jahren - 2002-2012

von Peter Selg

Die Broschüre dokumentiert die eindrucksvolle Entwicklung des Instituts und die Intention seiner Studien, ihre geistigen Inhalte und Ziele, die um das Lebenswerk Rudolf Steiners und die Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft zentriert sind. Sie beschreibt die von 2002 bis 2012 geleistete Arbeit, ihren sozialen Schwerpunkt in Forschung und Lehre, den Aufbau der Archive, den internationalen Freundeskreis des Instituts und die mittlerweile 89 Buchpublikationen, von denen die Hälfe in Fremdsprachen übersetzt sind.

Broschüre als PDF

2012, 96 S. mit 31 vierfarbigen Abb., fadengeheftete Broschur. ISBN 978-3-905919-41-7, Verkaufspreis CHF 10 / € 8

DIE LEBENSSPHÄRE DER ERDE
Ihre Evolution in den geologischen Phänomenen, in Goethes Studien und in Rudolf Steiners Forschungen

Von Dankmar Bosse

Der Inhalt des Buches gliedert sich in drei Teile: Im ersten Teil führen die Studien von Goethe in das Thema ein. Sie sind nicht aus wissenschaftsgeschichtlichen Gründen dargestellt, sondern weisen auf Aspekte einer zukünftigen Geologie einer lebendigen Erde hin. Sie blieben jedoch Fragment und wurden in die künstlerischen Bilder von Goethes Dichtungen verwandelt.

Im zweiten Teil werden in knapper Form wesentliche Phänomene der Gesteinsbildung und der Erdgeschichte dargestellt, wie sie die moderne naturwissenschaftliche Geologie erforscht hat. Sie bilden die Grundlage, aus der die Evolution einer wässrig-luftigen, durchwärmten Lebenssphäre abgelesen werden kann. In ihr waren am Anfang der Erdentwicklung alle Substanzen der Gesteine und der lebenden Naturreiche enthalten, welche sich dann in die heute vereinzelten Wesen gesondert haben.

Die Phänomene aus der Geologie führen zu den geisteswissenschaftlichen Forschungsergebnissen von Rudolf Steiner. Beide Methoden schildern die gleichen Entwicklungen von verschiedenen Seiten. In der Verbindung dieser beiden Quellen wird ein neues Verständnis der Erde als ein lebendiger Organismus und seiner Entwicklung möglich. Es beruht nicht auf unverbindlichen Modellen, sondern auf dem vorstellenden Nacherleben von Bildeprozessen der wichtigsten Gesteine. So kann in einer zukünftigen Geologie ein allgemein verständliches Bild der gemeinsamen Evolution der Erde und des Menschen abgelesen werden.

2012, 140 S. 43 SW-Abb. und 8 farbige Abb., Broschur. ISBN 978-3-905919-37-0, Verkaufspreis CHF 28 / € 22

"KARL SCHUBERTS BEZIEHUNG ZU RUDOLF STEINER"

von Peter Selg

Die zum 150. Geburtstag Rudolf Steiners erschienenen biographischen Arbeiten nicht-anthroposophischer Autoren entstellten mehrheitlich das Bild des Menschen und Geisteswissenschaftlers, zum Teil in grotesker Weise. Zu Lebzeiten Rudolf Steiners und nach seinem Tod war Dr. phil. Karl Schubert (1889 – 1949), Leiter der Hilfsklasse der Freien Waldorfschule Stuttgart, demgegenüber einer der Menschen, die in Wort und Schrift mit am eindrucksvollsten Zeugnis von Steiner ablegten. Das Ita Wegman Institut veröffentlicht mit diesem Band Texte aus Schuberts Nachlass, darunter seinen hochspirituellen und mutigen Vortrag nach der Schliessung der Schule durch die Nationalsozialisten (30. März 1938). In einem umfangreichen Essay beleuchtet Peter Selg im ersten Teil des Buches Schuberts besondere und vorbildliche Beziehung zu Rudolf Steiner und der Anthroposophie.

2011, 120 S., Broschur, 12 Abbildungen. ISBN 978-3-905919-34-9, Verkaufspreis CHF 25 / € 20

"DIE BESEELTE MENSCHEN-SONNE"
Eine Herz-Meditation Rudolf Steiners

von Peter Selg

Die Meditation „Schau ich in die Sonne…“ schrieb Rudolf Steiner zum 73. Geburtstag Henriette Maria Wegmans (1851-1935) in ein kleines Notizbuch, das die Mutter Ita Wegmans zum Geschenk erhielt. Der Spruch handelt von der Hinwendung des menschlichen Ichs zur Sonne und zum eigenen Herz-Organ, in einem mantrischen Geschehen, das sich auf imaginativem, inspirativem und intuitivem Niveau ereignet. Es mündet in die Wesenserkenntnis von Sonne und Herz, in ihrer gegenseitigen Beziehung und Verschränkung. In seinen Studien geht Peter Selg ideellen Aspekten des Mantrams nach, die mit Michael und Christus in Beziehung stehen.

2011, 70 S. Broschur. ISBN 978-3-905919-33-2, Verkaufspreis CHF 28 / € 22

"ICH BIN ANDERS ALS DU"
Vom Selbst- und Welterleben des Kindes in der Mitte der Kindheit

von Peter Selg

Ich war zehn Jahre alt, […] als ich die schmerzvolle, gleichsam totale Erinnerung des unergründlichen Gelebthabens beim Lesen eines Rückertschen Gedichtes im deutschen Lesebuch kennenlernte: „Aus der Jugendzeit, aus der Jugendzeit klingt ein Lied mir immerdar, ach wie liegt so weit, ach wie liegt so weit, was mein einst war.“ – Es war wie ein Verloren-Haben, im gleichzeitigen Ahnen unendlicher Fülle dessen, was mir schon einmal gegeben war. Die Stimmung der Ferne, in eins mit einer Seeligkeit des mir Unerreichbaren und mir doch Angehörenden, machte die Seele weit, indem sie zugleich das Herz brechen wollte. (Karl Jaspers)

2011, 120 S. Broschur. ISBN 978-3-905919-32-5, Verkaufspreis CHF 25 / € 20

DIE GRUNDSTEIN-MEDITATION RUDOLF STEINERS UND DIE ZERSTÖRUNGEN DES 20. JAHRHUNDERTS

von Peter Selg

Kurz nach Rudolf Steiners 150. Geburtstag, nach einer Welle fragwürdiger Medienberichte und Biographien über das „bunte Genie“, den „interessanten“, an vielen Orten aber mit Hohn und Spott bedachten Gründer der Anthroposophie, erwachte die Weltöffentlichkeit durch die Ereignisse von Japan einmal mehr für den Katastrophencharakter der gegenwärtigen Zivilisation. In seiner Studie zur Grundstein-Meditation thematisiert Peter Selg die Bezüge, die zwischen Rudolf Steiners mantrischen Grundstein-Worten und der Zeitsituation bestehen. Er beschreibt sie als eine zentrale Hilfe für das menschliche Überleben in schwierigen Zeiten, für das Aufrichten des Ichs im eigenen Dasein und im Leben des Anderen, und damit als ein menschheitliches Gut von grosser Relevanz.

2011 (2. Aufl. 2013), 120 Seiten, 8 Abb., Leinen mit SU. ISBN 978-3-905919-31-8, Verkaufspreis CHF 30 / € 24

DER VORSTAND, DIE SEKTIONEN UND DIE GESELLSCHAFT
Welche Hochschule wollte Rudolf Steiner?

von Peter Selg

«Das Ziel der Anthroposophischen Gesellschaft wird die Förderung der Forschung auf geistigem Gebiete, das der Freien Hochschule für Geisteswissenschaft diese Forschung selbst sein», schrieb Rudolf Steiner. Die gegenwärtigen Diskussionen um die Führung der Anthroposophischen Gesellschaft erfordern eine Besinnung auf jene Aufgabenstellungen, die Rudolf Steiner mit dem Goetheanum verband. Welches war sein Hochschul- und Sektionsverständnis, welche Aufgabe sprach er der Allgemeinen Anthroposophischen Gesellschaft zu – und wie entwickelten sich diese Einrichtungen nach seinem Tod? Wie können sie in die Zukunft gehen? Diesen Fragen geht die Studie nach.

2011, 104 Seiten, 2 Abb., Broschur. ISBN 978-3-905919-30-1, Verkaufspreis CHF 22.50 / € 18

DER WILLE ZUR ZUKUNFT

von Peter Selg

Es komme darauf an, so sagte Rudolf Steiner, den Mut zu haben, «vorwärts zu dringen und nicht furchtsam und kleinmütig zu werden». Angesichts der aktuellen Weltsituation droht eine ängstliche Passivität des Menschen. Rudolf Steiner jedoch lehrte und lebte das Gegenteil – und der Aufbau der ersten anthroposophischen Institutionen vollzog sich energisch gegen alle Widerstände. Diese Kräfte müssen in der Gegenwart wiedergefunden werden, um mit der Anthroposophie in die Zukunft gehen zu können. «Immer klarer sah Rudolf Steiner den Menschen auf einem Entwicklungspunkt, wo nur sein Wille noch eine günstige Wendung schaffen konnte. Auch die Erkenntnis sah er von diesem Willen abhängig. Sein Werk wurde schließlich eine einzigartige Anstrengung zur Ermutigung des Menschen.» (Michael Bauer)

2011, 104 Seiten, 4 Abb., Broschur. ISBN 978-3-905919-28-8, CHF 22.50 / € 18

DAS LEIB-SEELE-PROBLEM
Zur Entwicklung eines geistgemässen Menschenbildes in der Medizin des 20. Jahrhunderts

von Peter Heusser und Peter Selg

Das 150. Geburtsjahr Rudolf Steiners brachte nur wenige Würdigungen seiner Bedeutung als Geisteswissenschaftler. An der Universität Witten/Herdecke habilitierte sich jedoch Peter Heusser mit einer grundlegenden Darstellung über die erkenntniswissenschaftliche Grundlegung der anthroposophischen Medizin. Die Publikation des Ita Wegman Instituts umfasst seine Antrittsvorlesung «Der wissenschaftstheoretische Ansatz der anthroposophischen Medizin und das Leib-Seele-Problem» sowie eine Vorlesung von Peter Selg «Die geistige Dimension des Menschen? Zur Entwicklung der medizinischen Anthropologie im 20. Jahrhundert».

2011, 128 Seiten, Broschur. ISBN 978-3-905919-29-5, CHF 25 / € 20

DIE WEIHNACHTSTAGUNG UND DIE BEGRÜNDUNG DER NEUEN MYSTERIEN

von Sergej O. Prokofieff und Peter Selg

Die Weihnachtstagung war nicht nur der Höhepunkt der Geschichte der Anthroposophischen Gesellschaft, sondern auch der ganzen anthroposophischen Bewegung. Ihr ging jedoch das schwierigste Jahr im Leben Rudolf Steiners voran, das mit dem Brand des Ersten Goetheanum begann und mit der Weihnachtstagung seine Kulmination erreichte. Im Krisenzustand der Anthroposophischen Gesellschaft und in der bedrohlichen Lage der mitteleuropäischen Zivilisation vollzog Rudolf Steiner diesen gewaltigen Schritt in die Zukunft hinein. Von diesem problembeladenen Jahr 1923 spricht der erste Teil dieses Buches. Der zweite Teil ist der Betrachtung der christologischen Grundlagen der Weihnachtstagung mit der Begründung der Neuen Mysterien gewidmet, womit das schwierige Jahr 1923 seinen Abschluß fand.

2011, 128 Seiten, Broschur. ISBN 978-3-905919-26-4, Verkaufspreis CHF 25 / € 20

ÜBERLEBEN IN AUSCHWITZ
Elie Wiesel – Ruth Klüger – Ruth Elias – Primo Levi – Viktor Frankl

von Peter Selg

Ein Überleben des Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz war nur wenigen Häftlingen beschieden. In einem Seminar an der Alanus-Hochschule Alfter wurde von Peter Selg die Frage thematisiert, aufgrund welcher äusseren Umstände und inneren Kräfte es dennoch einzelnen schicksalhaft gelang, ihr Dasein in Auschwitz zu retten – bzw. so lange durchzuhalten, bis ein Weitertransport in ein anderes Lager (oder die finale Evakuierung) eintrat. Primo Levi, einer der Überlebenden, sprach später vom „machtvollen und unmittelbaren Eingreifen des Glücks“ als Basis jeglichen Überstehens. Zugleich wurde durch seinen Bericht – wie durch die Dokumentation zahlreicher anderer Wege – deutlich, dass sein „Glück“ des Überlebens mit einer inneren Haltung verbunden war, die ihn lange aufrecht gehalten hatte. Er selbst schrieb darüber zusammenfassend: „Die Tatsache, dass ich überlebt habe und unbeschadet heimgekehrt bin, ist meines Erachtens hauptsächlich dem Glück geschuldet… Vielleicht hat mir auch mein nie erlahmendes Interesse am menschlichen Geist geholfen und mein Wille, nicht nur zu überleben (den teilten viele), sondern zu überleben mit dem konkreten Ziel, zu erzählen, was wir erfahren und durchgemacht haben. Und schliesslich hat dabei vielleicht auch der von mir hartnäckig bewahrte Wille mitgespielt, stets, auch in düsteren Tagen, in meinen Gefährten und in mir selbst Menschen zu erkennen und keine Dinge und mich somit jener Erniedrigung und Demoralisierung zu entziehen, die viele in den geistigen Schiffbruch geführt hat.“

Anhand der Überlebensviten von Elie Wiesel, Ruth Klüger, Ruth Elias, Primo Levi und Viktor Frankl handelt das Buch von den inneren Motiven und Lebenskräften des Einzelnen, von seiner individuellen Form des geistigen Widerstands in einer Extremsituation. Die dabei zum Vorschein kommenden Kräfte – inmitten des Abgrunds – gehörten und gehören zur Zukunftsfähigkeit des Menschen und der Menschheit.

2010, 176 Seiten, 6 Abbildungen, Broschur. ISBN 978-3-905919-23-3, CHF 30 / € 24

ZUM SCHICKSAL ELISABETH VREEDES
Plinius der Ältere – Jakob von Molay

Eine Studie von Peter Selg

«Er hat auf [Schicksals-]Fragen, die ihm gestellt wurden, insbesondere in Privatgesprächen, sehr verschieden geantwortet - ich meine, was die Konkretheit, die Positivität der Antwort betraf usw. Er ist darin bisweilen - man möchte sagen - erstaunlich weit gegangen», sagte Elisabeth Vreede in einem Vortrag über Rudolf Steiner. Zuverlässigen Überlieferungen zufolge sprach Rudolf Steiner mit Elisabeth Vreede über zwei bedeutende Inkarnationen, die Teil ihres Schicksalsganges waren - über Plinius den Älteren, der 79 n. Chr. am Vulkanausbruch des Vesuv starb, und über Jakob von Molay, den ermordeten letzten Großmeister des Templerordens. Die Studie thematisiert deren Lebenswege und Wirkensmotive und geht möglichen Bezügen zur Lebensgeschichte Elisabeth Vreedes nach.

2010, 96 Seiten, 13 Abbildungen, Broschur. ISBN 978-3-905919-24-0, Verkaufspreis: CHF 19 / € 15

RUDOLF STEINER UND CHRISTIAN ROSENKREUTZ

von Peter Selg

Rudolf Steiner sprach in vielen Vorträgen über die Beziehung der anthroposophischen Geisteswissenschaft zum Rosenkreuzertum, sehr viel seltener über die "Wesenheit des Christian Rosenkreutz", aus guten Gründen. "Über Christian Rosenkreutz zu sprechen, setzt voraus ein großes Vertrauen in die Mysterien des geistigen Lebens, ein Vertrauen nicht in die Person, sondern in die großen Geheimnisse des spirituellen Lebens", sagte er am 27. September 1911 in Neuchâtel. Steiner nannte Christian Rosenkreutz einen der "großen Führer der Menschheit" - eine Individualität oder Wesenheit, die die okkulte Bewegung in die Moderne hinein zu leiten hat und als "größter Lehrer des Christentums" wirkt, auch im Hinblick auf die Wiederkunft des Christus im Ätherischen. Diesen Zusammenhängen und ihrer Bedeutung für die Lebensarbeit Rudolf Steiners geht die Studie nach.

VERGRIFFEN - 2010, 208 Seiten, 28 Abbildungen, Leinen mit Schutzumschlag. ISBN 978-3-905919-25-7, CHF 35 / € 28

RUDOLF HAUSCHKA
am Klinisch-Therapeutischen Institut in Arlesheim 1929 – 1941

von Peter Selg

Dr. Rudolf Hauschka (1891 – 1969) trat als promovierter Chemiker zu Beginn des Jahres 1929 in das Klinisch-Therapeutische Institut in Arlesheim ein. Dort – und in den Arlesheimer Klinikfilialen von London und Gnadenwald – arbeitete Hauschka zwölf Jahre in einem hochbegabten und kreativen Stab von Ärzten, Therapeuten und Wissenschaftlern unter Leitung Ita Wegmans. Im Kontext der Arlesheimer Gemeinschaft, ihren Aufgaben und Zielen, entwickelte Hauschka seine grundlegenden Neuansätze im Bereich der Heilmittel-, Substanz- und Ernährungsforschung, die schliesslich zur Begründung der WALA führten. Die Dokumentation seiner Arlesheimer Wirkenszeit vermittelt ein lebendiges Bild einer eindrucksvollen Initiative, die in schwieriger Zeit ihren Weg suchte – gefördert und begleitet von Ita Wegman, Rudolf Steiners engster Mitarbeiterin im Bereich der geisteswissenschaftlich erweiterten Medizin.

2010, 320 Seiten, 73 Abbildungen, gebunden. ISBN 978-3-905919-21-9, Verkaufspreis: CHF 49 / € 39

MARIA KREHBIEL-DARMSTÄDTER
Von Gurs nach Auschwitz
Der innere Weg

von Peter Selg

Maria Krehbiel-Darmstädter (1892–1943), die in Auschwitz ermordet wurde, war eine hochbegabte Schülerin Rudolf Steiners und ein Mitglied der Christengemeinschaft. Aus einer jüdischen Familie in Mannheim stammend, wurde sie am 22. Oktober 1940 in das Pyrenäenlager Gurs deportiert, wo sie unter schwierigen Umständen überlebte und vielen Mitgefangenen half. Später, nach einer temporären Krankheitsbeurlaubung (unter Polizeiaufsicht) in Limonest nahe Lyon und einem gescheiterten Fluchtversuch in die Schweiz, kam sie ins Durchgangslager Drancy bei Paris. Einer Transportliste vom 11. Feb. 1943 zufolge wurde Maria Krehbiel-Darmstädter von dort in das Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz gebracht.

2010, 388 Seiten, 81 Abbildungen, Leinen mit Schutzumschlag. ISBN 978-3-905919-20-2, Verkaufspreis: CHF 49 / € 39

DIE KUNST DES HEILENS
Grundlagen zur diagnostischen und therapeutischen Arbeitsweise des anthroposophischen Arztes

von Reiner Penter

In früheren Zeiten war Rudolf Steiner zufolge die Heilkunst engstens mit den Mysterien verbunden.

Was ist jedoch konkret Heilkunst oder die Kunst des Heilens in anthroposophischem Sinne? Welche Bedingungen und Handlungsschritte sind hierfür von dem Begründer der Anthroposophie Rudolf Steiner und seiner ärztlichen Mitarbeiterin Ita Wegman veranlagt worden? Wie lässt sich dieses Arbeitsideal begründen?

Auf diese Fragen gibt die vorliegende Arbeit profunde Antworten.

2010, 192 Seiten, Broschur. ISBN 978-3-905919-22-6, Verkaufspreis: CHF 32 / € 26

ESOTERISCHE GEMEINSCHAFTEN IN RUDOLF STEINERS MYSTERIENDRAMEN
Templer – Rosenkreuzer – Der Kreis um Benedictus

von Peter Selg

Die Studie beschreibt die Mysteriendramen Rudolf Steiners als Hilfe zur Selbsterkenntnis der anthroposophischen Gemeinschaft, auf individueller wie sozialer Ebene. Werkgeschichtlich betrachtet – auf das Werden der Anthroposophie bezogen – gehören die Dramen zu den Karmaoffenbarungen Rudolf Steiners und betreffen einzelne Individualitäten, aber auch esoterische Gemeinschaften, die im Dienst des Christus-Impulses wirken und sich im 20. Jahrhundert zur Anthroposophischen Gesellschaft um Rudolf Steiner gestalteten. Davon handelt dieses Buch – in Ausarbeitung der Einführungsvorträge, die Peter Selg im Mai 2010 zu den Aufführungen der Dramen im Goetheanum hielt.

2010, 128 Seiten, 6 Abbildungen, Broschur. ISBN 978-3-905919-19-6, Verkaufspreis: CHF 25 / € 20

FRIEDENSFEIER
Eine Einführung in Hölderlins Christushymnen

von Ulrich Häussermann

In einem Londoner Antiquariat tauchte 1954, neun Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs, die Reinschrift von Friedrich Hölderlins „Friedensfeier“ auf, deren Text seit 1826 als verschollen galt. Zu Weihnachten 1954 wurde die Friedensfeier in Stuttgart veröffentlicht – unmittelbar danach begannen heftige, viele Jahre anhaltende Diskussionen um ihre Deutung, unter Germanisten, Philosophen und Theologen, „der Streit um den Frieden“ (Beda Allemann). Inmitten all der divergierenden Interpretationen, die in überwiegender Mehrzahl die christliche Deutung des Textes verwarfen und die „Krise“ der Hölderlin-Forschung zum Vorschein brachten, erschien 1959 die Dissertation von Ulrich Häussermann. Häussermann kannte die gesamte Literatur und war ein hochgebildeter Germanist. Er hörte Hölderlins Worte jedoch von innen, in sorgsamer, qualitativer Weise, und eröffnete ein anderes Niveau der Betrachtung. Seine Reflexionen waren Meditationen, die im inwendigen Umgang mit der Lyrik entstanden, präzise und genau. Sie erscheinen fünfzig Jahre nach ihrer Erstveröffentlichung (im C.H. Beck Verlag München) nun in Arlesheim zum zweiten Mal: „Der Hymnus „Friedensfeier“, durch seltsame Fügungen hundertundfünfzig Jahre lang im Verborgenen gehütet und erst im Jahre 1954 ans Licht getreten, ist die Mitte des Buchs. Im Umgang mit diesem Hymnus bemühen sich die Betrachtungen, Hölderlins Begegnung mit der Gestalt und der Wirkkraft Christi in der Tiefe aufzusuchen. Hier öffnet sich ein neuer Zugang zum Gesamtwerk der Christushymnen, zu dem die Friedensfeier in einem ersten gewaltigen Wurf aufbricht.“ (Ulrich Häussermann)

2010, 336 Seiten, Leinen mit Schutzumschlag. ISBN 978-3-905919-16-5, Verkaufspreis: CHF 49 / € 39 CHF 24 / € 18

MICHAEL UND CHRISTUS
Studien zur Anthroposophie Rudolf Steiners

von Peter Selg

„Aus dem Reiche, dem Michael selbst diente, steigt die Christus-Wesenheit hinunter in den Erdbereich, um da zu sein, wenn die Intelligenz völlig bei der menschlichen Individualität sein wird. Denn dann wird der Mensch den Drang am stärksten empfinden, sich an die Macht hinzugeben, die restlos in aller Vollkommenheit sich zum Träger der Intellektualität gemacht hat. Aber Christus wird da sein; er wird in derselben Sphäre durch sein großes Opfer leben, in der auch Ahriman lebt. Der Mensch wird wählen können zwischen Christus und Ahriman.“ (R. Steiner)

Das Buch enthält 17 Studien von Peter Selg, die in direkter wie indirekter Beziehung zum Christus-Michael-Thema stehen. Sie bewegen sich um das Mysterium von Golgatha und sein Fortwirken in der Gegenwart und Zukunft, im Leben des Menschen, in seinem Herzen, in seinen Krisen und seiner Geschichte, nahe am Abgrund der Zeit. „Wo aber Gefahr ist, wächst / Das Rettende auch.“ (Hölderlin)

2010, 408 Seiten, 98 Abbildungen, Leinen mit Schutzumschlag. ISBN 978-3-905919-18-9, Verkaufspreis: CHF 55 / € 44

DIE CHRISTOLOGIE DES BUCHES „DIE GEHEIMISSENSCHAFT IM UMRISS“

Vorträge zur anthroposophischen Christologie Band 3
von Sergej O. Prokofieff und Peter Selg

In seiner letzten Vorrede zur „Die Geheimwissenschaft im Umriss“, die er wenige Monate vor seinem Tod verfasste, betonte Rudolf Steiner, dass in diesem Buch „die Umrisse der Anthroposophie als eines Ganzen” enthalten seien. Im Zentrum der Anthroposophie, und damit auch der „Die Geheimwissenschaft im Umriss“, die im Januar 1910 erschien, aber steht die neue Christus-Erkenntnis. „So stellt sich für die anthroposophische Weltanschauung in das ganze Tableau von Wiederverkörperung, vom Wesen des Menschen, Betrachtung des Kosmos und so weiter, das Christus-Wesen hinein wie ein Mittelpunkt. [...] Es ist ein Bild, das eine Hauptfigur hat, und alles andere wird darauf bezogen.“ (30.6.1909). Zum Zeitpunkt der Erstveröffentlichung der „Geheimwissenschaft im Umriss“ begann Rudolf Steiner von der Erscheinung des Christus-Wesens im Ätherischen zu sprechen, in Stockholm am 12. Januar 1910. So gingen damals die Verbreitung des Buches und die neue Verkündigung des Christus Hand in Hand durch Europa.

In ihren Beiträgen beleuchten Sergej O. Prokofieff und Peter Selg – in Fortführung ihrer gemeinsamen Veröffentlichungen zum Fünften Evangelium und zum Ersten Goetheanum – christologische Aspekte des zentralen Buches, 100 Jahre nach dessen Erscheinen.

2010, 104 Seiten, 3 Abbildungen, Broschur. ISBN 978-3-905919-17-2, Verkaufspreis: CHF 22.50 / € 18

DR. OSKAR SCHMIEDEL. 1887 – 1959
Der erste anthroposophische Pharmazeut und Weleda-Direktor

Eine Dokumentation.
von Peter Selg

Anlässlich seines fünfzigsten Todestages (27.12.2009) erinnert die Schrift an das Leben und Wirken des Chemikers Dr. Oskar Schmiedel (1887-1959), dem die anthroposophische Medizin Wesentliches verdankt. Schmiedel fand in jungen Jahren seinen Weg zu Rudolf Steiner und der Anthroposophie, arbeitete an der Bühnen-Realisierung der Mysteriendramen mit und stellte bereits in München (ab 1912) Pflanzenfarben und anthroposophische Heilmittel her. Auf Bitte Rudolf Steiners kam er 1914 gemeinsam mit seiner Frau Thekla nach Dornach und gründete ein chemisches Laboratorium am Bau, das segensreich wirkte – auch das Plastilin für die Gruppe des Menschheitsrepräsentanten kam aus Schmiedels „Baracke“. Seine Initiative führte zum ersten Ärztekurs und intensivierte die Zusammenarbeit mit Ita Wegman; sie führte schliesslich auch zur Begründung der Weleda, deren Direktion Schmiedel auf Verlangen Rudolf Steiners 1924 übernahm. Die Entwicklung in diesen wie in allen folgenden Jahren war nicht einfach, in menschlicher wie finanzieller Hinsicht. Trotz aller Krisen und Konflikte aber nahm die anthroposophische Pharmazeutik ihren Weg. Ita Wegman, für die er in den schweren Dornacher Zeiten der 30er Jahre eingetreten war, blieb Oskar Schmiedel und der Weleda zeitlebens verbunden. Sie wusste um Schmiedels berufliche Fähigkeiten und seine tiefe Beziehung zu Rudolf Steiner und der Anthroposophie – damit auch um die spirituelle Signatur der Weleda in der Zeit seiner Mitgestaltung und Führung.

2010, 296 Seiten, 144 Abbildungen, gebunden. ISBN 978-3-905919-15-8, Verkaufspreis: CHF 49 / € 39

ELISABETH VREEDE - 1879-1943

von Peter Selg

Zum 33. Todestag Elisabeth Vreedes veröffentlichte Madeleine van Deventer 1976 in Arlesheim eine erste Buchmonographie zum Wesen und Wirken der bedeutenden holländischen Astronomin, die Rudolf Steiner in den esoterischen Vorstand am Goetheanum berufen und der er die mathematisch-astronomische Hochschulabteilung übergeben hatte. Van Deventers Schrift, die sie gemeinsam mit Elisabeth Knottenbelt herausgab, verdankte ihre Entstehung „der Erwägung, dass Elisabeth Vreede heute wie zu ihren Lebzeiten den meisten Menschen unbekannt geblieben ist“ (Vorwort). Zum 66. Todestag Elisabeth Vreedes am 31.8.2009 wurde van Deventers Impuls aufgegriffen und in Arlesheim erneut über Dr. Vreede geschrieben, unter Berücksichtigung vieler unveröffentlichter Dokumente und im Bewusstsein der hohen Wertschätzung, die Rudolf Steiner seiner Mitarbeitern zeitlebens entgegengebrachte: „Frl. Vreede ist eine von denjenigen, die am besten meine Vorträge verstehen.“ Der Band ist mit Dokumenten aus dem Nachlass Elisabeth Vreedes in Den Haag versehen und umfasst auch die Mitschrift zweier eindrucksvoller Vorträge, die sie 1926 und 1928 über die „dreifache Sonne“ und den „Weihnachts- und Michaelimpuls“ hielt. „Das Wesen Anthroposophie – ich selber habe es immer empfunden als ein von Dr. Steiner neu geschaffenes geistiges Wesen, gleichsam das erste, von Menschen erzeugte hierarchische Wesen, ganz jung und noch unvollkommen entwickelt, wie bei einem Kinde eben, - ein Wesen, das jetzt durch unsere gemeinsame Arbeit als „Erkenntnisgemeinschaft“ und unter Mitwirkung seines Schöpfers aus der geistigen Welt, sich erst weiter entwickeln muss.“ (Elisabeth Vreede)

2009, 341 Seiten, Leinen mit Schutzumschlag, ISBN 978-3-905919-14-1, Verkaufspreis: CHF 49 / € 39

DIE ERKRAFTUNG DES HERZENS
Eine Mysterienschulung der Gegenwart. Rudolf Steiners Anleitungen für Ita Wegman.

von J. Emanuel Zeylmans van Emichoven

Die esoterische Schulung Ita Wegmans durch Rudolf Steiner wurde 1976, im 33. Todesjahr Dr. Wegmans, durch die Veröffentlichung von Margarete Kirchner-Bockholt und Erich Kirchner: „Die Menschheitsaufgabe Rudolf Steiners und Ita Wegman“ erstmals in einigen Umrissen ahnbar – einzelne Sprüche und Meditationen, die Ita Wegman von Rudolf Steiner erhalten hatte, wurden bekannt. 1990 eröffnete Emanuel Zeylmans van Emmichoven im ersten Band seiner Biographie Ita Wegmans dann weitere Perspektiven und umriss den Kontext dieses geistigen Weges. Nach Abschluss seiner dreibändigen Dokumentation Wer war Ita Wegman arbeitete er ausschliesslich an ihrem esoterischen Nachlass – mit den Originalhandschriften Rudolf Steiners. Über 100 Texte von Rudolf Steiner für Ita Wegman umfasst diese Sammlung, die ein einzigartiges Dokument einer modernen Mysterienschulung darstellt und in ihrem Umfang wie ihrer Tiefe bis heute unbekannt geblieben ist – unter den Freunden wie Feinden jener Ärztin, die Rudolf Steiner nahe stand. Nach langjähriger Arbeit entschied sich Zeylmans – mit Einverständnis der Ita Wegman Nachlassverwaltung – für die Herausgabe des gesamten, von ihm erschlossenen und durchdrungenen Materials. Bis zu seinem Tod am 9.7.2008 schrieb er an kommentierenden Erläuterungen und hinterliess ein Werk, dessen Veröffentlichung er bereits vor vielen Jahren für den Herbst 2009 vorgesehen hatte, im 66. Todesjahr Ita Wegmans. „Beschäftigt man sich mit Rudolf Steiners Sprüchen und Übungen für Ita Wegman, die hier alle gesammelt und in ihrem Zusammenhang gezeigt werden, so wünscht man sich, dass sie bei vielen Menschen wieder zum Leben erwachen. Es sind Worte, die mit dem Licht-Ätherleib einer Mysterienschülerin der Anthroposophie verbunden sind.“ (Emanuel Zeylmans van Emmichoven)

2. Auflage 2015 (2009), 514 Seiten, Leinen mit Schutzumschlag, ISBN 978-3-905919-13-4, Verkaufspreis: CHF 54 / € 49

DAS ERSTE GOETHEANUM UND SEINE CHRISTOLOGISCHEN GRUNDLAGEN

von Sergej O. Prokofieff / Peter Selg

Mit dem Johannes-Bau, der später den Namen Goetheanum erhielt, trat die ganze Anthroposophie in die sichtbare Erscheinung. Nicht in symbolischen Formen, sondern rein künstlerisch gestaltet, konnte dieser Bau von Rudolf Steiner selbst konzipiert und gemeinsam mit einer großen Anzahl helfender Hände – Künstler und Laien – als einmaliges Gesamtkunstwerk verwirklicht werden. Wie in alten Zeiten der Baumeister Hiram die Menschen zum Errichten des großen Mysterientempels zusammengerufen hatte, so versammelte auch Rudolf Steiner Menschen aus siebzehn, während des Ersten Weltkriegs verfeindeten Nationen, in Dornach, um in schicksalsträchtiger Zeit aus Freiheit und Liebe gemeinsam einen Bau für das Geistesleben der Zukunft zu errichten, in dem aus dem Quell des esoterischen Christentums heraus gearbeitet werden konnte. Als „Haus des Wortes” war das Erste Goetheanum die gegenwärtige Offenbarung der schöpferischen Logos-Kräfte, die durch seine Formen und Farben hindurch wirkten. Er sollte zu einem Ort werden, wo im Sinne der neuen christlichen Mysterien der Mensch sich selbst in seinem Zusammenhang mit dem geistigen Kosmos erkennen und erleben durfte. Auf die Frage nach dem wahren Wesen des Menschen sollte der Bau selbst die Antwort geben.

Die in diesem Buch vereinten Beiträge von Peter Selg und Sergej O. Prokofieff wurden zu einer christologischen Tagung am Goetheanum zur Himmelfahrtszeit des Jahres 2009 ausgearbeitet.

2009, 100 Seiten, Broschur, ISBN 978-3-905919-12-7, Verkaufspreis: CHF 22.50 / € 18

DIE WÜRDE DES MENSCHEN UND DIE HUMANISIERUNG DER MEDIZIN
Aufsätze und Vorträge von Gerhard Kienle

Herausgegeben von Peter Selg

Gerhard Kienle (1923-1983), der Begründer des Gemeinschaftskrankenhauses Herdecke und der Universität Witten-Herdecke, war nicht nur eine zentrale Gestalt der anthroposophischen Medizin nach dem zweiten Weltkrieg, sondern ermöglichte eine Vielzahl von Entwicklungen, die der Humanisierung der Medizin zugute kamen. Er sah frühzeitig die Gefahren, die der Heilkunst von formalistischen und administrativen Zwängen drohen, die Ausschaltung der individuellen Urteilskraft und die Schwächung ganzer Berufszweige, wie der Krankenpflege. Kienle versuchte, im öffentlichen Raum ein Bewusstsein von der Gefährdung der Medizin zu schaffen und war erfolgreich auf den verschiedensten Ebenen tätig; zugleich schuf er gemeinsam mit seinen Freunden und Mitarbeitern das Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke als Vorbild und Gegenmodell. In Herdecke sollte gezeigt werden, dass die Zukunft der Medizin als individualisierte Hilfeleistung für den Einzelnen möglich ist – in Witten-Herdecke die akademische Auseinandersetzung geführt werden. Zum 40. Geburtstag des Gemeinschaftskrankenhauses Herdecke veröffentlicht Peter Selg Aufsätze und Vorträge Gerhard Kienles, die der Humanisierung der Medizin und der Herdecker Initiative gewidmet und seit langem vergriffen sind – darunter Kienles Kölner Vortrag über die „Würde des Menschen“, seine Darstellungen über „Christentum und Medizin“ und seine Schrift „Herdecke – Werdegang eines medizinischen Impulses“.

2009, 152 Seiten, Broschur, ISBN 978-3-905919-11-0, Verkaufspreis: CHF 28 / € 22

RUDOLF STEINER UND FELIX KOGUZKI
Der Beitrag des Kräutersammlers zur Anthroposophie

von Peter Selg

Die Studie beleuchtet Rudolf Steiners Begegnung mit dem „Dürrkräutler“ Felix Koguzki, die sich zu Beginn von Steiners Hochschulstudium zutrug und eine entscheidende Bedeutung für seinen weiteren Lebensweg hatte. Mit Koguzki lernte Rudolf Steiner nicht nur einen Menschen kennen, der kundig in den Kräften und Wesenheiten der Natur lebte und über ein großes Heilpflanzenwissen verfügte; er hatte darüber hinaus Erfahrung in der geistigen Welt und wurde für Rudolf Steiner ein Geleiter auf seinem Weg der Initiation. In seinen Mysteriendramen, die in den Jahren nach dem Tod des Kräutersammlers entstanden, nahm Steiner Koguzkis Geistgestalt auf; er blieb ihm lebenslang verbunden und deutete während und nach der Weihnachtstagung manche Aspekte seiner okkulten Persönlichkeit und Bedeutung an, im Hinblick auf das Rosenkreuzertum und den Anbruch des Michael-Zeitalters.

2009, 134 Seiten, Leinen mit Schutzumschlag, ISBN 978-3-905919-10-3, Verkaufspreis: CHF 30 / € 24

ANDREJ TARKOVSKIJ UND DIE GEGENWART DER ALTEN MEISTER
Kunst und Kultus im Film «Nostalghia»

von Julia Selg

Sieben außergewöhnliche Filme schuf der russische Regisseur Andrej Tarkovskij (1932 – 1986). «Nostalghia», sein vorletztes Werk, entstand 1982/83 in Italien. Der Protagonist des Films, Gorcakov, ein russischer Italienreisender, besucht Piero della Francescas «Madonna del Parto»; aber dann schaut er sie doch nicht an. Mehr Kunst, so scheint es, ist im Film nicht zu sehen.

Das vorliegende Buch ist eine Seh-Hilfe, die zeigt, dass die großen Meister der Kunst auf unerwartete Weise doch in den Filmbildern präsent sind. Die Ikone der Muttergottes von Vladimir und Schlüsselgestalten der italienischen Renaissance, Grünewalds Isenheimer Altar, Bilder Caspar David Friedrichs, aber auch Giorgio de Chiricos, etruskische Grabskulpturen sowie die Christusplastik Rudolf Steiners treten unter der Hand Tarkovskijs in ein existentielles Gespräch; die bildlichen Erinnerungskräfte des Betrachters beginnen zu arbeiten, und nur so erschließen sich die Spuren einer Suche nach Kunst und Kultus.

2009, 360 Seiten, gebunden, 627 SW- und 85 Farb-Abb., ISBN 978-3-9523425-9-6, Verkaufspreis CHF 55 / € 44

UNGEBORENHEIT
Die Präexistenz des Menschen und der Weg zur Geburt

von Peter Selg

In vielen Vorträgen legte Rudolf Steiner großen Wert darauf, dass der Begriff der «Ungeborenheit» Eingang in die Kultur der Gegenwart und Zukunft findet. Es gehe darum, so Steiner, nicht nur die Perspektive des nachtodlichen, sondern auch des vorgeburtlichen, ja präkonzeptionellen Daseins der menschlichen Individualität in den Blick zu nehmen. In einem Vortrag für das Geburtshaus an der Ita Wegman Klinik Arlesheim, auf Einladung der Hebammen, sprach Peter Selg über die von Rudolf Steiner eröffneten Gesichtspunkte der «Ungeborenheit» und ihre Relevanz für die Medizin und Pädagogik, auch für das menschliche Selbstverständnis; das Taschenbuch beinhaltet die schriftlich ausgearbeitete Fassung dieses Beitrages.

2009, 96 Seiten, Broschur, 5 Abb., ISBN 978-3-9523425-8-9, Verkaufspreis CHF 19 / € 15

DIE WIEDERKUNFT DES CHRISTUS IM ÄTHERISCHEN
Zum Fünften Evangelium

Sergej O. Prokofieff / Peter Selg

Das «Fünfte Evangelium» gehört zum Herzbereich der anthroposophischen Christologie und des Werkes Rudolf Steiners. Die Darstellungen von Sergej O. Prokofieff und Peter Selg, die innerhalb der Ostertagung am Goetheanum 2009 entfaltet wurden, bringen die Relevanz des «Fünften Evangelium» für ein tieferes Verständnis des Golgatha-Mysteriums zum Vorschein; sie eröffnen zugleich Einblicke in die Werdensgestalt von Rudolf Steiners Geisteswissenschaft, die im Dienst der «Wiederkunft Christi im Ätherischen» stand und steht.

2009, 80 Seiten, 1 Abb., Broschur, ISBN 978-3-9523425-7-2, Verkaufspreis CHF 19 / € 15

DER GEISTIGE KERN DER WALDORFSCHULE

von Peter Selg

Der von Peter Selg in der Waldorfschule Lübeck gehaltene und aufgezeichnete Vortrag thematisiert zentrale Intentionen der Waldorfschule, ihre Beziehung zu Rudolf Steiner und ihre therapeutischen, heilenden Akzente – nicht nur im Hinblick auf die körperliche wie seelische Gesundheit der Kinder und Jugendlichen, sondern auch für den Erwerb von Sozial- und Friedensfähigkeiten, für die Menschenbildung im humanistischen Sinne.
Nicht zuletzt die Ereignisse von Winnenden zeigen die absolute Relevanz dieser pädagogischen Zielsetzungen erneut auf, damit auch die Aktualität der Waldorfschulen, ihrer Gegenwarts- und Zukunftsaufgaben.

2009, 72 Seiten, Broschur, ISBN 978-3-9523425-6-5, Verkaufspreis CHF 15 / € 12

WILLEM ZEYLMANS VAN EMMICHOVEN
Anthroposophie und Anthroposophische Gesellschaft im 20. Jahrhundert

von Peter Selg

Mit dem vorliegenden Band eröffnet das Ita Wegman Institut eine Editionsreihe zum Werk Willem Zeylmans van Emmichovens (1893 – 1961), einem der hervorragendsten Mitarbeiter Rudolf Steiners. Zeylmans war Psychiater, leitete eine grosse anthroposophische Klinik in Holland (ab 1928) und wirkte weltweit für die anthroposophische Geisteswissenschaft, im öffentlichen Maßstab und mit vielseitiger Anerkennung.

Der erste Band der Editionsreihe des Ita Wegman Instituts beinhaltet drei kleinere Arbeiten von Zeylmans, die seine Beziehung zur Anthroposophie und zu Rudolf Steiner betreffen, sowie eine werkbiographische Einführung von Peter Selg, die das markante Profil eines modernen Humanisten ansichtig werden lässt.

2009, 260 Seiten, zahlreiche Abbildungen, Broschur, ISBN 978-3-9523425-4-1, Verkaufspreis CHF 32 / € 26

CHRISTUS UND DIE JÜNGER

von Peter Selg

Die Studie beleuchtet die Beziehung des Christus Jesus zu seinen Jüngern, zum inneren Kreis seiner Schüler in den drei Erdenjahren zwischen der Jordantaufe und dem Golgatha-Tod sowie der nachfolgenden Zeit bis zum Himmelfahrts- und Pfingstereignis.
Unter Zugrundelegung der Evangelienzeugnisse sowie Rudolf Steiners geisteswissenschaftlicher Forschung, insbesondere zum sogenannten Fünften Evangelium, zeichnet die Arbeit die Entwicklungsgestalt der Christus-Jünger- Gemeinschaft nach, als einem «esoterischen Kreis mit exoterischem Wirkensauftrag».

2009, 168 Seiten, Leinen mit Schutzumschlag, ISBN: 978-3-9523425-5-8, Verkaufspreis: CHF 32 / € 26

Ita Wegman
ERINNERUNG AN RUDOLF STEINER

Herausgegeben von Peter Selg

So sagte der Doktor sehr oft: «Das Rosenkreuzertum muss immer innerhalb der Anthroposophie gelehrt werden. Christian Rosenkreuz ist inspirierend stets neben einem, den er auserwählt hat; das Goetheanum werden wir niemals halten können, wenn nicht eine rosenkreuzerische Strömung, wenn auch verborgen, mit unserer anthroposophischen Bewegung zusammen geht.» (Ita Wegman, Notizbucheintragung 1927)

2009, 136 Seiten, 6 Abbildungen, Broschur, ISBN 978-3-9523425-3-4, Verkaufspreis: CHF 25 / € 20

RUDOLF STEINERS TOTENGEDENKEN
Die Verstorbenen, der Dornacher Bau und die Anthroposophische Gesellschaft

von Peter Selg

«Die Aufgabe der Anthroposophie wird begriffen werden, wenn wir verstehen, dass wir den Abgrund wegschaffen müssen, der uns von den Toten trennt.»(Rudolf Steiner)

Die Studie thematisiert Rudolf Steiners Umgang mit dem Tod – seine Gedenkansprachen für verstorbene Mitarbeiter und Freunde und die Gestalt seines weiterwirksamen Bezuges. Rudolf Steiner sprach in seinen anthroposophischen Vorträgen oft und detailliert über das nachtodliche Leben der Menschenseele; auch beriet er viele Menschen im Umgang mit dem Tod, gab ihnen Meditationen für ihre Verstorbenen und eröffnete Wege der inneren Begleitung. Darüber hinaus gestaltete Rudolf Steiner die Toten-Feier für verstorbene Mitglieder häufig mit – unter obligater Einbeziehung des christlichen Kultus sowie in Form einer Ansprache, die das Wesensbild des Verstorbenen zum Vorschein brachte und Teil von Rudolf Steiners innerer Begleitung war. Wie konkret diese Beziehungsaufnahme gesehen werden muss und welche Hinwendung zu dem nachtodlichen Weg des Verstorbenen ihr eigen war, zeigt die Arbeit von Peter Selg.

2008, 192 Seiten, Leinen mit Schutzumschlag, ISBN: 978-3-9523425-2-7, Verkaufspreis: CHF 32 / € 26

DIE GESTALT CHRISTI
Rudolf Steiner und die geistige Intention des zentralen Goetheanum-Kunstwerkes

von Peter Selg

Rudolf Steiner sprach davon, dass es seine Aufgabe in Dornach gewesen sei, „in diesen Bau der Hochschule für Geisteswissenschaft hineinzustellen die Hauptgruppe“ – die hölzerne Christusplastik zwischen den Widersachermächten, die er als „Krönung“ des Baues bezeichnete. Das Buch beschreibt in knapper, konzentrierter Weise die Umstände von Rudolf Steiners Arbeit an der Plastik und ihre Bedeutung für die Dornacher Hochschule – in ihrer christologischen Intention inmitten eines Jahrhunderts der Extreme und Abgründe. Auf der Weihnachtstagung 1923/24 sagte Rudolf Steiner: "Wenn man heute in die Welt hinaussieht, so bietet sich, zwar seit Jahren schon, außerordentlich viel Zerstörungsstoff. Kräfte sind am Werk, die ahnen lassen, in welche Abgründe die westliche Zivilisation noch hineinsteuern wird.“ - Im Anhang des Buches folgt ein Text von Assja Turgenieff „Aus der Arbeit an der Gruppe“, der 1928 entstand und situativ-atmosphärische Aspekte der Entstehung eines Werkes wiedergibt, von dem Rudolf Steiner hoffte, dass es die anthroposophische Gemeinschaft im Goetheanum – als einer Schulungsstätte - verstehen und verinnerlichen würde.

«In Ephesus die Götterstatue; hier im Goetheanum die Menschenstatue, die Statue des Menschheits-Repräsentanten, des Christus Jesus, in dem wir gedachten uns mit ihm identifizierend, in aller Demut so in der Erkenntnis aufzugehen, wie einstmals in ihrer Art, auf eine heute der Menschheit nicht mehr völlig verständlichen Weise, die Schüler von Ephesus in der Diana von Ephesus aufgingen.»
Rudolf Steiner, 31.12.1923

Die Studie von Peter Selg beschreibt die christologischen Hintergründe der von Rudolf Steiner (mit Unterstützung Edith Maryons) geschaffenen Statue des „Menschheitsrepräsentanten“ in Dornach. Sie erläutert ihre Bedeutung für den Hochschul-Bau Rudolf Steiners inmitten der abgründigen Entwicklung des 20. Jahrhunderts und führt in die Sphäre der „Wiederkunft Christi“ ein, deren Vorbereitung nach Rudolf Steiner die zentrale Aufgabe der anthroposophischen Geisteswissenschaft ist. Ein knappes, konzentriertes Buch zu einer wichtigen Gegenwarts- und Zukunftsfrage!

2009, 2. Aufl., 76 Seiten, 6 Abb., Broschur. ISBN 978-3-9523425-0-3, Verkaufspreis CHF 19 / € 15

RUDOLF STEINER UND DIE FREIE HOCHSCHULE FÜR GEISTESWISSENSCHAFT
Die Begründung der «Ersten Klasse»

von Peter Selg

«Dieser michaelische Impuls hat einen Zukunftskeim in sich und ist das Letzte, was Rudolf Steiner Erdenmenschen anvertraut hat.» (Ita Wegman)

Die Studie von Peter Selg beleuchtet den geistesgeschichtlichen Umraum und die Intention der Dornacher Hochschulgründung Rudolf Steiners 1923/24, die «Esoterische Schule des Goetheanums» und ihre «Erste Klasse», die Rudolf Steiner noch in den letzten Arbeitsmonaten vor Anbruch seines Krankenlagers entfalten konnte. Beschrieben wird in diesem Zusammenhang auch die Mitwirkung Ita Wegmans, Rudolf Steiners «Gehilfin» im Aufbau der Michaelschule (Polzer-Hoditz) – sowie Ita Wegmans innere Haltung zu den Klassenstunden nach Rudolf Steiners Tod, ihr wortgetreues «Lesen der Stunden», an dem sie bis zuletzt festhielt. Insgesamt entsteht ein eindrückliches Bild vom Wesen der durch Rudolf Steiner begonnenen geistigen Initiative, des «esoterischen Wirkens der Freien Hochschule» (Steiner) – und der Notwendigkeit, sie mit dem Geisteslehrer in innerer Verbindung zu halten.

VERGRIFFEN - 2008, 160 Seiten, 23 Abb., Leinen mit SU, ISBN: 978-3-9523425-1-0, Verkaufspreis: CHF 32 / € 26